Ihr Warenkorb:
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab

4,10 EUR
(inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkosten)
 
Artikeldatenblatt drucken
Art.Nr.: 102891
Lieferzeit: ca. 1-3 Tage ca. 1-3 Tage (Ausland abweichend)
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
Mikrocontroller Modul ATmega8 MC-AVR8 Ausführung Platine, Bausatz, Fertigmodul 102891 ab
CEK  -  ConeleK Electronic Kit  modularer elektronischer Baukasten
  • Funktionsmuster und Prototypen  
  • schnell - lötfrei - professionell
  • Steckmodule im Rastermaß 2,54 mm
  • ideal für Steckplatinen und Lochrasterplatinen
Hier finden Sie eine  Technische Beschreibung des Moduls.

Einsatzbereich

  • Aufbau von Prototypen und Funktionsmuster
  • Auf Steckplatinen und Lochrasterplatinen
  • Steuerungen, Regelungen, Roboter, Messsysteme
in den Bereichen
  • Industrie, Elektroniklabor, Elektronikentwicklung
  • Universität, Fach-Hochschule, Berufsakademie, Ausbildung, Praktikum, Schule
  • Hobby, Modellbau, Basteln

Beschreibung

Das Mikrocontroller-Modul MC-AVR8 mit dem ATmega8 Microcontroller eignet sich zum Aufbau von Funktionsmustern und Prototypen. Es kann sowohl auf Steckplatinen als auch auf Lochrasterplatinen eingesetzt werden. Das Modul ist so aufgebaut, dass es in ein 2,54mm / 100mil Rastermaß passt. Das Modul ist Teil eines modularen Baukasten-Systems für Rapid-Prototyping (Beschreibung siehe CEK-Module Systembeschreibung). Das Microcontroller-Modul spart zusammen mit anderen CEK-Modulen viel Zeit beim Aufbau von eigenen Prototypen-Schaltungen.

Der Microcontroller ATmega8-16PU befindet sich auswechselbar in einem Sockel. Die Spannungsversorgung erfolgt über die Stiftleiste, entweder direkt, oder über eine Verpoldiode. Analoge und digitale Masseflächen sind getrennt und werden trennbar an einem Punkt zusammengeführt. Die Spannungsversorgungen (VCC, AVCC, AREF) sind durch LC-Glieder entkoppelt und einzeln mit der Stiftleiste verbunden.

21 Eingänge und Ausgänge des Mikrocontrollers sind auf die Stiftleisten gelegt.

Für die Takterzeugung gibt es drei Möglichkeiten, intern im Mikrocontroller, über einen Quarz, oder extern mittels eines externen Takts oder Oszillators. Der externe Takt / Oszillator wird über einen normalerweise offenen Jumper angeschlossen, um eine kapazitive Belastung des Quarzoszillators zu vermeiden. Der Quarz ist leicht auszuwechseln, er befindet sich in einem Stecksockel.

Der Reset kann wahlweise durch die Resetschaltung auf der Leiterplatte oder extern über die Stiftleiste erfolgen.

Zur ISP-Programmierung befindet sich auf der Platine ein 6-poliger Sockel, der nach Atmel-Standard beschaltet ist. Als Programmer können z.B. der Starter-Kit STK500 oder das Programmiergerät AVRISP mkII mit USB Interface von Atmel verwendet werden. Die zur Programmierung erforderlichen Signale sind zusätzlich noch auf die Stiftleiste geführt. Diese können auch weiterhin als IO-Leitungen verwendet werden, da sie mit einem DIL-Schalter während der Programmierung vom ISP-Stecker getrennt werden können. Der Programmer wird daher nicht durch eine externe Schaltung belastet, oder diese Schaltung vom Programmer angesteuert.

Die Schaltung ist auf einer hochwertigen 2-lagigen, durchkontaktierten FR4-Platine aufgebaut. Diese besitzt eine bleifreie HAL-Verzinnung, Lötstop auf beiden Seiten und Bestückungsdruck oben. Die Löcher für die Stiftleisten haben einen Durchmesser von 1,3mm und können somit auch andere Kontakte aufnehmen. Alle Kontaktabstände sind im Rastermaß 2,54mm / 100mil / 0,1" ausgeführt. Die Kontaktoberfläche ist vergoldet. Zur sicheren Befestigung der Platine auf z.B. Lochrasterplatinen oder anderen Platinen dienen 4 Löcher für M2 Schrauben.

Daten    

  • Mikrocontroller
    • ATmega8-16PU Controller
    • auswechselbar in Sockel
  • Spannungsversorgung
    • über Stiftleiste
    • direkt oder mit Verpolschutz
    • analoge Masse und digitale Masse getrennt an einem Punkt zusammengeführt (trennbar)
    • alle Anschlüsse für Spannungsversorgung durch LC-Glieder entkoppelt
  • Eingänge / Ausgänge
    • 21 über Stiftleisten nach außen geführt
  • Takterzeugung
    • Quarz in Sockel
    • Drehkondensator als Ziehkapazität zum genauen Abgleich optional extern über Oszillator
    • optional externer Oszillator
  • Reset
    • intern oder extern über Stiftleiste
  • Programmierung
    • ISP Sockel 6-polig nach Atmel-Standard
    • Programmierleitungen auf Stiftleisten geführt
    • Programmierleitungen können als IOs verwendet werden, Trennung durch DIL-Schalter
  • Printplatte
    • Material: FR4
    • Lagen: 2, durchkontaktiert
    • Befestigungslöcher
      • Anzahl: 4
      • Durchmesser:  2,2mm für M2 Schrauben
    • Verzinnung: HAL bleifrei
    • Bestückungsdruck: weiss, oben
    • Lötstopplack: beidseitig
    • Löcher für Stiftleisten / Buchsenleisten: 1,3mm
  • Kontakte
    • Rastermaß: 2,54mm / 100 mil
    • Oberfläche: vergoldet
  • Allgemein
    • Umweltbedingungen
      • Betriebstemperatur: 0 - 40°C
      • Lagertemperatur: -10°C bis 50°C
      • Luftfeuchte: 90% RH
    • Konformität: RoHS, CE
    • Abmessungen: 59,7mm x 39,4mm x 24mm
    • Gewicht: ca. 15g

Bauteile

  • Stiftleisten: MPE-Garry

Fertigmodul

  • Made in Germany

Links ConeleK Wiki

Ausführung CEK-Module:
X Merkzettel
Parse Time: 0.493s